Antiautoritäre Erziehung

Entmenschlichender Angriff des WDR auf uns Senioren ist kein „verunglücktes Omalied“, wie Ton Buhrow glauben machen möchte – er und seine Helfer müssen gehen!

Über 12,8 Millionen Menschen in Deutschland sind arm, so das Resultat des Armutsberichts 2019 des Paritätischen Gesamtverbands. Als arm gilt, wer ein Haushaltsnettoeinkommen bezieht, das unter 60% des mittleren Einkommens liegt – in Deutschland entspricht dies etwa 930 Euro im Monat. Jeder vierte Arme ist Rentnerin oder Rentner. Der Anteil an Nutzern von Tafeln im Alter steigt, auch die Obdachlosigkeit nimmt stetig zu. Und die „überflüssigen“ Alten könnten, wie aus Holland bekannt, bald aus „Gnade“ entsorgt werden? In Filmen, wie „Poesie der Liebe“ oder „Das Leuchten der Erinnerung“ (kann in der Medienzentrale des Erzbistums Bamberg entliehen werden!) wird bereits dafür getrommelt. Pfarrer Jürgen Fliege hat der Euthanasie bereits 1995 im BR ohne Konsequenzen das Wort reden dürfen. Das Leben jedoch ist heilig, schon vergessen? Wenn die emotionale Verbindung der Generationen auf gegenseitige Fürsorge endgültig zerstört sein wird, könnte der Durchmarsch einer Verbindung von frühkapitalistisch-totalitärer mit sozialistisch- alternativloser Politik unter Ausgrenzung der „veto-player“ (Bertelsmann) wieder gelingen.
Mit einem Angriff auf unser gesamtes Werte- und Normensystem und mit einer Attacke gegen die Familie und Institutionen wie Schule, Rechtswesen, Kirche usw. soll unsere Gesellschaft weiter destabilisiert werden. Die Umwälzungen im Erziehungswesen mit Bildungsabbau und systematischer Vereinzelung dienen  nicht dem Wohle des Menschen, vielmehr machtpolitischen Zielen. Schwadronierte etwa  Olaf Scholz 2002 nicht umsonst von einer Art „Kulturrevolution“: „Wir wollen die Lufthoheit über den Kinderbetten erobern".  Nach der emotionalen Entsolidarisierung der Generationen – bei der die emotionale Abstumpfung der jungen Generation durch Unterhaltungsgewalt und medialer Vereinsamung „hilfreich“ sein könnte – wäre dann nicht ungerührt an die Entsorgung der Alten heranzugehen? Die Kinder sackt das Parteikollektiv ein? 
Für Marx ergaben sich folgende Prinzipien für die Familienpolitik: „Erziehung sämtlicher Kinder, von dem Augenblick an, wo sie der ersten mütterlichen Pflege entbehren können, in Nationalanstalten und auf Nationalkosten. Erziehung und Fabrikation zusammen.“ Weiterlesen

 

Antiautoritäre Erziehung – Ihre Auswirkungen heute: Das Lustprinzip

Vor mehr als 40 Jahren wurde in der Erziehung unter dem Stichwort “antiautoritäre Erziehung” das Lustprinzip propagiert. Jedermann musste das Buch “Summerhill” gelesen haben. Nach meinen Beobachtungen hat sich diese Nicht-Erziehung, diese Erziehungsverweigerung durch die Eltern weitgehend durchgesetzt.
Die Last der Entscheidung
Nicht die Eltern entscheiden, was gut ist für das Kind, sondern das Kind selber. So werde das Kind zur Selbstverantwortung erzogen, lautet die Begründung. Der Grund für diese Methode scheint aber eher in der elterlichen Unsicherheit zu liegen, in der Angst vor einer falschen Entscheidung und auch in der Bequemlichkeit des Laisser-faire, Laisser-aller. Dabei wird vergessen, dass die Last der Entscheidung einfach aufs Kind überwälzt wird, welches dadurch oft überfordert und in dieser Überforderung zwänglerisch und launisch wird. Es wird ihm zur Gewohnheit, alles zu wollen, alles zu fordern und alles zu bekommen. Sein Wollen wird zum Massstab aller Dinge. Weiterlesen