Kinoprogramm

Aischtaler Filmtheater Höchstadt

Gemeinsam Handarbeiten in gemütlicher Runde
Wer möchte, kommt einfach am Mittwoch nachmittags ins Aischtaler Filmtheater in die Koslinger Str.. Anmeldung zwecks Planung möglich unter 09193-5086832 oder info@aischtaler-filmtheater.net. Selbstverständlich dürfen auch Kuchen oder Plätzchen (außer Haustieren) mitgebracht werden.
Jeweils Mittwoch, 14.30 Uhr

 

Unser Kinoraum ist klimatisiert


FILMMUSEUM Höchstadt, Kulturkino Koslinger Str., 19.01.2020 von 15 - 17 Uhr geöffnet. Eintritt frei, Kaffee und Plätzchen stehen bereit. Auf Wunsch Führung und Filmausschnitte.

Der unverhoffte Charme des Geldes (CA 2019)
Der schüchterne Lieferant Pierre-Paul (Alexandre Landry) gerät durch Zufall an den Ort eines Verbrechens und in den Besitz zweier Säcke voller Geld, die er in seinem Lieferwagen versteckt. Daraufhin durchläuft er quälende Vernehmungen durch zwei äußerst harte Polizisten und muss nun versuchen, das dreckige Geld wieder loszuwerden. Mit der Hilfe eines gerade erst aus dem Gefängnis entlassenen Finanzgenies, eines Offshore-Bankers und der Prostituierten Camillie (Maripier Morin), Pierre-Pauls neuer, teurer Freundin, muss der Doktor in Philosophie und eingefleischte Kapitalismusgegner einen Weg finden, ein System auszutricksen, das nur auf Erfolg und Geld ausgerichtet ist, bevor sich der Anführer der eigentlichen Räuber zurückholt, was er ergaunern wollte.
Mittwoch, 22.01.2020, 19.30 Uhr

Zwingli - Der Reformator (CH 2019)
Der Schweizer Priester Huldrych Zwingli (Max Simonischek) erhitzt im Jahr 1519 mit seinen revolutionären Predigten, in denen er die Katholische Kirche kritisierte, die Züricher Gemüter ganz enorm. Neben Martin Luther ist er somit einer der führenden Reformatoren der Kirche. Als erster weicht er von der lateinischen Liturgie ab und macht die Bibelübersetzung gar zu einer öffentlichen Veranstaltung. Doch die Kirche will davon nichts wissen und sperrt sich gegen die Bestrebungen Zwinglis mit allen Mitteln - bis hin zu Folter und Mord. Im Namen des Papstes und des Kaisers verlangt der Bischof von Konstanz (Ueli Jäggi) schließlich die Inhaftierung Zwinglis. …
Mittwoch, 29.01.2020, 19.30 Uhr

Vice - Der zweite Mann (USA 2019)
Wyoming im Jahr 1963: Der 22-jährige Dick Cheney (Christian Bale) schlägt sich durchs Leben, indem er Stromleitungen repariert. Er ist ein ungelernter Arbeiter, da er das Studium in Yale wegen seiner ständigen Sauferei geschmissen hat. An der Seite des Kabinettsmitglieds Donald Rumsfeld (Steve Carell) beginnt er schließlich eine politische Laufbahn und wird bald sogar zum Verteidigungsminister unter George Bush Sr. (John Hillner). Seine Karriere wird aber noch steiler und gipfelt in der Vizepräsidentschaftskandidatur an der Seite von George W. Bush (Sam Rockwell). Bald ist es auch Cheney, der nach dem 11. September die Pläne für einen Krieg gegen den Irak vorantreibt…
Dienstag, 04.02.2020, 19.30 Uhr

Lara (D 2019)
Lara Jenkins (Corinna Harfouch) feiert ihren 60. Geburtstag, doch viel Grund zur Freude gibt es eigentlich nicht: Nicht nur beginnt sie den Tag wie jeden anderen Tag auch mit einem Tee und einer Zigarette, noch dazu hat ihr Sohn Viktor (Tom Schilling) genau heute ein großes Solo-Klavierkonzert, bei dem er eine eigene Komposition spielen wird. Doch seine Mutter hat Viktor nicht eingeladen, dafür aber seinen Vater Paul (Rainer Bock) und dessen neue Lebensgefährtin. So leicht lässt sich Lara jedoch nicht entmutigen: Sie hat sich die letzten verfügbaren Konzertkarten gesichert und verteilt diese nach Gutdünken, um sich damit selbst ein Geburtstagsgeschenk zu machen. Doch dann kommt alles anders als geplant und der Tag nimmt eine unerwartete Wendung…
Mittwoch, 12.02.2020, 19.30 Uhr
 

FILMMUSEUM Höchstadt, Kulturkino Koslinger Str., Sonntag, 16.02.2020 von 15 - 17 Uhr geöffnet. Eintritt frei, Kaffee und Plätzchen stehen bereit. Auf Wunsch Führung und Filmausschnitte.

Der marktgerechte Mensch (D 2019)
„Haben Sie mal im deutschen Einzelhandel gearbeitet? Dort regiert die Arbeit auf Abruf, die ein verlässliches Sozial- und Familienleben unmöglich macht. Keine gute Idee dort zu arbeiten? Aber auch wer von seinen Kindern  gute Schulnoten erhofft, damit ihnen vielleicht einmal eine Unikarriere winkt, wird sich wundern. Über 90% der wissenschaftlichen Kräfte der Universität haben befristete Verträge mit einer Vertragsdauer in den meisten Fällen von nur wenigen Monaten bis zu zwei Jahren. Sie tragen einen Großteil der universitären Lehre und bekommen dafür meist nicht einmal 500 € im Monat – über Jahre prekär ohne reale Perspektive….. Wer dann noch partout in die Zukunft blicken will, schaue sich die Crowdworker an, ein Branche, die höchste Zuwachsraten verzeichnet. Dort herrscht purer Frühkapitalismus verschärft durch die globale Konkurrenz – bei jeder Bewerbung um einen Auftrag gibt es Millionen Mitbewerber*innen…. Eintritt frei, Spenden erbeten.
Dienstag, 18.02.2020, 19.30 Uhr

Kulturkino Koslinger Str., Höchstadt 
Anmeldungen für Filmclub: info@aischtaler-filmtheater.net