Rußland 2019 Teil 2

Die Zerstörung unsere kulturellen Werte wird durch das Langzeitprogramm Harry Potter eingeflößt – Beobachtungen aus Universität und deutschsprachigen Gymnasium

Tafelanschriebe: „Harry Potter Gut oder böse?“ Nach dem gleichnamigen Buch von Gabriele Kuby Eine Analyse, sowohl im deutschsprachigen Gymnasium aber auch im germanistischen Seminar der Universität dargeboten, benennt es deutlich: „Die Welt wird von drei Rassen bewohnt - Schlamm-, Halb- und Reinblütlern. (Schlammblütler: Vorfahren sind nur Muggels = Menschen, Habblütler: Vorfahren sind halb Zauberer, halb Muggel, Reinblülter: Vorfahren sind nur Zauberer) Ein Gehirn fliegt durch die Luft, ein Zauberstab bohrt sich ins Auge, ein glibbriges Monsterwesen dröhnt: ‚Verneige dich vor dem Tod!‘ Abgehackte Körperteile und Blut als Opfer, um dem wahrhaft bösen Helden Voldemort wieder einen Körper zurückzugeben, vor dem sich der Held Harry schliesslich verneigt. Diese Mischung aus Rassismus, Gewalt und Okkultismus entstammt nicht etwa einem blutigen Horrorschinken, sondern ist Inhalt eines heute sehr erfolgreichen Kinderbuches, des fünften Bandes von Joanne K. Rowling, ‚Harry Potter und der Orden des Phönix.‘“ (Aus: Harry Potter - ein globales Langzeitprojekt? Denkanstoss von Gabriele Kuby zum Phänomen der Potter- Manie, Hemma Poledna, Zeit-Fragen, Zürich Nr. 34 vom 6.9.2004). Sowohl Schüler als auch Studenten offenbarten jedoch das Fehlen einer eindeutigen Ablehnung der menschenrechtsverletzenden Gewaltausübung seitens des Lehrpersonals in Hogwarts.

Interessant war auch, daß sowohl Schüler der 10. und 11. Klasse eines deutschsprachigen Gymnasiums, aber auch junge Studentinnen in der Mehrzahlt lediglich die Filme gesehen hatten. Es bereitete ihnen keine Probleme, die Drohungen etwa des Schulleiters Dumbledore anläßlich der Begrüßung der Erstklässler zu akzeptieren: Man stelle sich einen Schulleiter vor, der zu Beginn des neuen Schuljahres darauf hinweist, daß „in diesem Jahr das Betreten des Korridors im dritten Stock, der in den rechten Flügel führt, allen verboten ist, die nicht einen sehr schmerzhaften Tod sterben wollen" (Bd 1, Seite 140). Sodann läßt er die Schulhymne absingen („Jeder nach seiner Lieblingsmelodie"): „Hogwarts, Hogwarts, warzenschweiniges Hogwarts, bring uns was Schönes bei, Ob alt und kahl oder jung und albern, wir sehnen uns Wissen herbei. Denn noch sind unsre Köpfe leer, voll Luft und voll toter Fliegen, wir wollen nun alles erlernen, was du uns bisher hast verschwiegen. Gib dein Bestes – wir können's gebrauchen, unsere Köpfe, sie sollen rauchen!“
Weiterlesen
 

Uni Dekan Potter

Gymnasium Potter 1 + 2

Olga Schule 1 + Besuch eines Priesters mit Familie

Olga Schule2

Tante-Emma-Laden

Markthallen

Mörderische Außenpolitik, Unterdrückung von uns Senioren nach innen?

In einem Interview (KenFM am Telefon: Willy Wimmer - From Moskau With Love! https://www.youtube.com/watch?v=s9eGTzn3ccY) bringt es dieser auf den Punkt, worum es für uns Bürger wirklich geht: „Der Westen steht für Mord und Totschlag und Chaos in der ganzen Gegend zwischen Kabul und Mali – alles von uns plattgemacht. ... Das ist der Punkt, auf den es ankommt. ... Und wofür steht die Russische Förderation? Für’s Völkerrecht, für die Familienwerte und für die Stärkung des Glaubens. ... Die seit dem Putsch in der Ukraine festzustellende Nazi-Entwicklung in Europa. Die NATO ist ja in der Ukraine hingegangen und hat auf einmal den guten Nazi entdeckt, der sich an der russischen Grenze breitmachen konnte.“
Willy Wimmer war ehemaliger Staatsekretät im Verteidigungsministerium und Übungsverteidigungsmister bei der Nato-Übung Wintex/Cimex 1989 und hat uns davor bewahrt Atombombenenabwürfe auf Potsdam und Dresden (!) zu üben. Zudem war er langjähriger Vizepräsident der OSZE und auch bei der Wiedervereinigung engagiert (s. „Die Akte Moskau“).
Derzeit wird in verschiedenen Presseerzeugnissen für einen möglichen Krieg getrommelt (so in Die ZEIT „Manchmal muss man Krieg führen“ ZEIT ONLINE“ 20. Dezember 2019. Defender 2020 ist ein großer Aufmarsch zur „Dislozierung“ von Menschen  und Material und der Erprobung eines sog. „Schlachtfeldnetzwerks“ (vgl. Testmobilmachung gen Osten - Teil 1-3 german-foreign-policy.com Informationen zur Deutschen Außenpolitik - 19. Dezember 2019). Uns besorgt das Szenario, zumal von der Politik entsprechende Töne angeschlagen werden, aber auch wir Bürger von dort eingelullt werden. Frau Merkel sprach in Davos bereits über „Transformationen von gigantischem historischem Ausmaß“… Im Grunde müsse die gesamte Art des Wirtschaftens und des Lebens, wie wir es uns im Industriezeitalter angewöhnt haben, in den nächsten 30 Jahren verlassen werden.” 
Weiterlesen