Totalitäres Kino

Wollt Ihr das totale Kino? Medienmultis greifen an


_von Marita und Gernot Waage

Die Digitalisierung des Filmvertriebs ermöglicht eine umfassende Steuerung von Lichtspielhäusern durch das hegemoniale Hollywood und die amerikanischen Inhalte. Europäische Eigenproduktionen werden dadurch beschädigt, deren Angebot wird längerfristig verarmen.
Hollywood ist überall: Der Welt droht eine kaum mehr überschaubare Überschwemmung mit pseudokultureller Billigeinheitsware hauptsächlich aus den USA. Wie strategisch diese Planungen sind, zeigen die Ausführungen von Zbigniew Brzezinski, Berater US-amerikanischer Präsidenten von Jimmy Carter bis Barack Obama, von Mitte der 1990er Jahre: „Die kulturelle Komponente der Weltmacht USA ist bisweilen unterschätzt worden. Doch was immer man von ihren ästhetischen Qualitäten halten mag – Amerikas Massenkultur besitzt, besonders für die Jugendlichen in aller Welt, eine geradezu magnetische Anziehungskraft. Ihre Attraktion mag von dem hedonistischen Lebensstil herrühren, den sie entwirft; ihr weltweit großer Anklang ist jedenfalls unbestritten. Amerikanische Fernsehprogramme und Filme decken etwa drei Viertel des Weltmarktes ab. Die amerikanische Popmusik ist ein ebenso beherrschendes Phänomen, während Amerikas Marotten, Essgewohnheiten, ja sogar seine Mode zunehmend imitiert werden.“ Weiterlesen

 

Avatar - Eine neue soziale Bewegung

 

Statt eine Vorwortes
Was man wissen sollte – John Perkins bekennt: Ich war ein Wirtschaftskiller
„Economic Hit Men (EHM)  sind hochbezahlte Experten, die Länder auf der ganzen Welt um Billionen Dollar betrügen. Sie schleusen Geld von der Weltbank, der US Agency for Inter-national Development (USAID) und anderen ausländischen »Hilfsorganisationen« auf die Konten großer Konzerne und in die Taschen weniger reicher Familien, die die natürlichen Rohstoffe unseres Planeten kontrollieren. Die Mittel der Eco¬nomic Hit Men sind betrügerische Finanzanalysen, Wahlmanipulationen, Bestechung, Erpressung, Sex und Mord. Ihr Spiel ist so alt wie die Macht, doch heute, im Zeitalter der Globalisierung, hat es neue und erschreckende Dimensionen angenommen.
Ich weiß das, ich war ein EHM. …
Zwölf Millionen Familien in den USA wissen nicht, woher sie ihre nächste Mahlzeit nehmen sollen. Im Energiesektor sind Skandale wie die Enron-Pleite an der Ta¬gesordnung. Und Wirtschaftsprüfer wie Andersen sehen lan¬ge tatenlos zu. Die Einkommensschere zwischen dem einen Fünftel der Weltbevölkerung in den reichsten Ländern und dem einen Fünftel der ärmsten Länder klafft immer weiter auseinander, 1960 betrug das Verhältnis noch 30 zu l, 1995 lag es bei 74 zu l. Die USA geben über 87 Milliarden Dollar für den Krieg im Irak aus, während die Vereinten Nationen schätzen, dass für weniger als die Hälfte dieser Summe sau¬beres Wasser, ausreichende Ernährung, sanitäre Anlagen und Grundkenntnisse in Lesen und Schreiben für jeden Menschen auf der Welt bereitgestellt werden könnten. …