Unsolidarische  Kirche2

Von den  „Guten“ und den „Bösen“ – Abgesang auf eine unsolidarische Kirche

Wie wir zeigen werden, hat die „Unterbietungskonkurrenz“ und „Wettbewerbsverzerrung“ der Stadt Höchstadt gegenüber uns, dem Aischtaler Filmtheater  - und eigentlich auch den Programmkinos der Region wie den Lamm-Lichtspielen Erlangen - nun durch die Evangelische Kirche Höchstadt offensichtlich eine Fortsetzung gefunden.

Offener Brief an das Dekanat Bamberg

Hier erfahren Sie auch die Vorgeschichte eines Skandals. Ist die Meinungsfreiheit in Höchstadt am Ende?

Insgesamt stehen nicht nur hier problematische Entwicklungen im Raum.

Die Evangelische Kirche im Rheinland steht schon länger unter Kritik. Langsam wird für uns nachvollziehbar, warum etliche Gläubige der Evangelischen Kirche - zunehmend als Beliebigkeit empfunden - den Rücken kehren. Auch die für uns zu beobachtende Politisierung der Verkündigung  hin zu einem Anhängsel des politischen  Mainstreams in parteipolitischer Hinsicht erachten wir für spalterisch (siehe auch Das Wort Gottes und der Zahlenteufel). Hinzu kommt die Entwidmung und Neugestaltung von Gotteshäusern (“Für den Erhalt im Originalzustand” T 1,  T 2 KStA 19.09.2019). Damit wird den Gläubigen auch Heimat genommen. Man hört auch von Abberufungen geschätzter Pfarrer. Andererseits konnte 1995 der Fernsehpfarrer Jürgen Fliege offensichtlich ohne Probleme seine schändliche Euthanasiepropaganda nach holländischem Vorbild verbreiten. Proteste beim Bayerischen Rundfunk blieben seinerzeit ergebnislos.

Das Beispiel Leverkusen-Alkenrath, von dem der Film handelt, ist symptomatisch für die Niedergang diverser Städte bzw. Gemeinden. Zumindest hängen die Glocken noch. Gezeigt wird in unserem Film auch eine konstruktive, stadtteilstützende  Jugendarbeit, die nicht eventbasiert in erster Linie Jugend bespaßt (wie man es leider oftmals sieht). Das Schließen des Pfarrgemeindezentrums hat alles grundlegend verändert.

http://www.aischtaler-filmtheater.net/html/unsolidarische-kirche.html

http://www.aischtaler-filmtheater.net/html/glockenfrevel-.html

 

Film abspielen: Rechte Maustaste - Steuerung